The Ultimate Matrix Collection

The Matrix - Cover 1„Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit…“ und in dem von den Wachowskis geschaffenem Matrix-Universum, das bis heute seinen Reiz nicht verloren hat.

Thomas Anderson ist ein ganz normaler Angestellter bei einem Softwareunternehmen. Doch ist Thomas Anderson auch ein Hacker, der für Geld jedes Sicherheitssystem knacken kann und unter dem Namen Neo bekannt ist. Eines Abends bekommt er eine seltsame Nachricht auf seinem Computerbildschirm, u.a. dass die Matrix ihn hat und er dem weißen Kaninchen folgen soll. Tatsächlich klopft es kurz darauf an seiner Tür, wo ein Kunde eine Disk von Neo abholen möchte. Unter seinen Begleitern befindet sich auch eine Frau mit einem weißen Kaninchen als Tattoo. Neo begleitet die Gruppe in einen Club, wo er von der Unbekannten namens Trinity angesprochen wird, die ihm erzählt, dass seine Suche vorbei sei und er schon bald die Antwort auf seine Frage bekommen wird, nämlich was die Matrix sei. Von nun an ist das beschauliche Leben des Thomas Anderson vorbei und er wird von der Polizei verfolgt und muss die Tatsache einsehen, dass die Welt in der er lebt nichts als Fassade ist. Obwohl er schon sowas vermutet hat, ist die Wahrheit doch weitaus schlimmer als gedacht…

Im Jahre 1999 schufen die bis dato noch unbekannten Brüder Larry und Andy Wachowski mit Matrix einen Megahit. Ein Mix aus Action, Science Fiction und einer philosophisch angehauchten, tiefgründigen Handlung, sowie bahnbrechenden und atemberaubenden Special Effekts machten diesen Film mittlerweile zum Klassiker der Filmgeschichte. Man bekam als Zuschauer Bilder zu sehen, die man vorher so noch nicht kannte und die über die Vorstellungskraft gingen, wie z.B. die Slow-Motion-Aufnahmen („Bullet-Time“) oder die 360-Grad-Aufnahme. Beeinflusst wurde Matrix von der fernöstlichen Kultur und vor allem von Comics (Mangas). Der Einfluss von Hongkong findet sich in den Martial-Arts-Kämpfen wieder, die von Yuen Wo Ping und seinem Team choreographiert wurden. Da die Schauspieler die meisten Stunts und Kämpfe selber machten, mussten sie zuvor monatelanges Training absolvieren. Dennoch sieht man den Darstellern die fehlende Kampferfahrung an. Dies wurde aber dadurch kompensiert, dass die Kämpfe mit Computerunterstützung, sowie mit der Drahtseiltechnik ausreichend „aufgepeppt“ wurden. Der Comic-Einfluss spiegelt sich am deutlichsten in den Kämpfen wieder, wenn z.B. Wände mit bloßen Fäusten eingeschlagen werden oder Neo fliegt. Teilweise erinnert das schon an Dragonball etc. Vor allem zwei Szenen aus Paul Verhoevens Klassiker Total Recall sind gnadenlos kopiert. Die Schauspieler sind wirklich perfekt für ihre jeweilige Rolle ausgesucht worden. Keanu Reeves als Neo der Auserwählte ist genauso überzeugend wie Laurence Fishburne als Morpheus, der Neo aus der Matrix befreit und an ihn als den Erlöser glaubt. Carrie-Anne Moss als Trinity bietet den geeigneten Part zu Neo, um eine Liebesgeschichte aufzubauen. Der vierte im Bunde ist natürlich Hugo Weaving als Agent Smith, der seine Rolle überragend und beängstigend gut verkörpert. Unverwechselbar ist auch der Look von Matrix. Die Mäntel, Sonnenbrillen und gegelte Haare sind einfach nur cool ohne jetzt eine tiefere Bedeutung zu haben. Genial ist auch die Musik, die von Techno, Rave etc. geprägt ist, sowie dem grandiosen Hauptthema. Der erste Teil der Matrix-Trilogie diente den Wachowskis als Bewehrungsprobe für ihr Filmstudio. Eigentlich war geplant, alle drei Filme gleichzeitig zu drehen. So wirkt der erste Teil abgeschlossen und bietet im groben den klassischen Kampf zwischen „Gut“ und „Böse“. Die folgenden zwei Teile (Reloaded und Revolutions) sind hingegen komplexer und eröffnen dem Zuschauer eine Menge Informationsmaterial, das erst einmal verarbeitet werden muss…

Einige Zeit ist vergangen und mehr Menschen konnten aus der Matrix befreit werden. Sie leben nun mit den restlichen Befreiten in Zion zusammen, dem einzigen Ort auf der Erde, der nicht von den Maschinen beherrscht wird. Neo und seine Crew kehren nach Zion zurück, um sich zu regenerieren und erfahren, dass die Maschinen auf dem Weg nach Zion sind, um diese Stadt zu zerstören. Neo trifft sich mit dem Orakel, um sie um Rat zu fragen und sie empfiehlt ihm, sich an den Schlüsselmacher zu wenden. Dieser wird aber vom Merowinger gefangen gehalten und muss befreit werden. Nachdem dies geschieht, bringt sie der Schlüsselmacher an einen Ort, wo Neo laut Morpheus Überzeugung und laut der Prophezeiung den Krieg zwischen den Menschen und den Maschinen beenden wird. Doch trifft Neo dort den Architekten, dem Erfinder der Matrix, der ihn über die Geschehnisse und über sich selbst aufklärt. In der Zwischenzeit rücken die Maschinen immer näher an Zion heran…

Mit Matrix-Reloaded wurde der erste Teil noch einmal in Sachen Aufwand, Special Effects und Story übertroffen. Allein die Autobahn-Sequenz, die auf einer eigens dafür gebauten und 2 km langen Autobahn entstand und nach dem Dreh zu 150 Sozialhäusern in Mexiko recycelt wurde, ist einfach unglaublich. Zugegebenermaßen ist diese knapp 15 min. lange Sequenz völlig sinnlos und bringt die Story kein bisschen weiter, aber sie bietet Unterhaltung vom Feinsten. Auch werden im zweiten Teil neue Charaktere wie der der Schlüsselmacher, der Architekt, die Zwillinge oder auch der genial von Lambert Wilson in Szene gesetzte Merowinger eingeführt. Dem Zuschauer offenbart sich auch ein Blick nach Zion und den dort lebenden Menschen. Spielte im ersten Teil die Handlung überwiegend in der Matrix, so bekommt man hier auch einen Einblick in die wirkliche Welt. Zudem gibt es wieder toll choreographierte Martial-Arts-Szenen, wie die mit Morpheus und einem Agenten auf einem fahrenden LKW. Matrix-Reloaded hat manchen Zuschauer sicherlich verschreckt, da man mit so vielen Informationen konfrontiert wird, wie z.B. über die wahre Gestalt des Orakels oder auch das Gespräch zwischen Neo und dem Architekten. Der Zuschauer wurde regelrecht verwirrt. Ist Neo der Auserwählte? Ja? Nein? Vielleicht? Parallel zum zweiten Matrix-Teil entstand das Videospiel Enter the Matrix, das mit eigens dafür gedrehten Filmszenen die Handlung des Films ergänzen sollte. Spielerisch war es sicherlich eine Enttäuschung, aber atmosphärisch war es absolut gelungen. Später folgte noch das Online-Rollenspiel Matrix Online und das zweite Videospiel Path of Neo. Nach dem Abspann von Matrix-Reloaded bekommt man den Trailer zu Matrix-Revolutions zu sehen, der die Trilogie abschließen sollte…

Neo gerät in eine Welt, die sich zwischen der Maschinenwelt und der Matrix befindet. Dort wird er vom Trainman festgehalten, der im Auftrag des Merowingers handelt. Der Merowinger ist noch wütend wegen des Schlüsselmachers, der von Neo und seinem Team befreit wurde. Als Neo mit Hilfe von Morpheus und Trinity schließlich befreit werden kann, entscheidet er sich in die Maschinenstadt zu fliegen. Währenddessen bricht die erste Angriffswelle der Maschinen in Zion ein und kann nur mit Mühe zurückgeschlagen werden. Als dann der zweite Ansturm folgt, scheint Zion und mit ihr die gesamte Menschheit verloren zu sein. Doch Neo erreicht noch rechtzeitig die Maschinenstadt und deren Zentralrechner. Um aber einen endgültigen Frieden zwischen den Menschen und den Maschinen zu erreichen, muss er in die Matrix gehen und sich Smith im alles entscheidenden Kampf stellen…

In Matrix-Revolutions wird der Handlung mehr Beachtung geschenkt als im Teil zuvor, dennoch bekommt man ausreichend Action und Spannung geboten. Man denke nur an die Massenschlacht in Zion oder den Endkampf zwischen Neo und Smith. Am Ende hat jeder seine Aufgabe erfüllt und der Krieg zwischen Mensch und Maschine scheint vorbei. An dieser Stelle sei auf die beiden Matrix-Comics verwiesen, wem die Filme und die Games nicht reichen.

Um Matrix besser zu verstehen ist Animatrix besonders gut geeignet. Bestehend aus neun Animes, die unter der Leitung der Wachowskis entstanden und von Leuten wie Mahiro Maeda (Das Schloss im Himmel), Shinichiro Watanabe (Cowboy Bebop) oder Koji Morimoto kreiert wurden, bietet Animatrix eine perfekte und abwechslungsreiche Ergänzung zu den Filmen. Die neun Kurzfilme unterteilen sich in Der letzte Flug der Osiris, der komplett computeranimiert ist und die Zerstörung des Raumschiffs „Osiris“ schildert. Die nächsten beiden Animes sind The Second Renaissance Part I und II und sie zeigen die Anfänge des Lebens zwischen Mensch und Maschine, die späteren Aufstände, den Krieg zwischen Menschen und Maschinen, sowie letztendlich die Schaffung der Matrix. Im vierten Anime Kids Story wird die Befreiung des Jungen aus der Matrix, der Neo so sehr in den Filmen verehrt, dargestellt. Die ersten vier Animes haben einen direkten Bezug zu den Filmen, da auch die jeweiligen Drehbücher von den Wachowskis stammen. Die nächsten fünf Animes könnte man als freie Interpretation des Matrix-Themas bezeichnen. Teilweise sind sie abgedreht, teilweise sehr beeindruckend. Auch hier wird viel Abwechslung geboten. Animatrix ist eine absolute Pflicht für alle, die sich für Matrix interessieren.

Viel wurde über die philosophischen Ansätze der Matrix-Trilogie diskutiert. Das Gute an Matrix ist, dass man sich die Filme angucken und sich einfach von den Bildern mitreißen lassen kann. Wer aber an der tiefgründigeren Bedeutung der Trilogie interessiert ist, der kann Simulacra and Simulation (Jean Baudrillard) oder Evolutionary Psychology (Oscar Zarate, Dylan Evans) lesen, sich über die „Hegelsche Dialektik“ und die „Gnostik“ informieren oder sich mit Werken von Socrates, Berkeley, Kant, Nietzsche, Laplace und Schopenhauer befassen und sich die Filme noch einmal anschauen und prüfen, was er wieder findet. Dann wird er sicherlich feststellen, dass in Zion eine multikulturelle Gesellschaft besteht und die Agenten alle weiße Männer in Anzügen sind, die die Unterdrücker spielen; dass Neo eine Anlehnung an Jesus darstellt, dass der Körper durch Zion symbolisiert wird, genauso wie der Verstand durch die Matrix und der Geist durch die Maschinen usw.

Das umfangreiche Bonus-Material bietet jeweils zwei Audiokommentare pro Film, in denen Philosophen, die die Filme mögen und Kritiker, die eher nüchtern an die Sache herangehen, die Filme bewerten. Die Audiokommentare sind auf jeden Fall interessant, doch hätte ich mir lieber einen Audiokommentar von den Wachowskis gewünscht. Ein absolutes Unding ist aber die Tatsache, dass die sechs Audiokommentare nicht deutsch untertitelt sind. Auf den Bonus-DVDs findet sich Zusatzmaterial zu allen wichtigen Szenen der Filme. Sei es die Entwicklung der Kampfszenen, der Einsatz von CGI-Effekten, Informationen zu den Beteiligten der Filme, die philosophischen Hintergründe, 41 Musiktitel, Interviews und und und. Dazu kommen noch Specials zu Animatrix dazu, wie Audiokommentare zu ausgewählten Episoden und Making ofs. Zu der sehr schicken Verpackung gibt es noch ein Booklet mit einer Einleitung der Wachowskis und einem Überblick über die ganzen DVD-Inhalte. Auch, wenn das ganze Bonus-Material sehr gelungen ist, erscheint es verglichen mit der Der Herr der Ringe-Box weniger liebevoll. Die zehn DVDs bieten eine Gesamtspielzeit von 2.306 min. bzw. knapp 39 Std.

FAZIT: Die Matrix-Trilogie war, ist und wird wahrscheinlich ein unvergleichliches Filmvergnügen bleiben. Über den ersten Teil kann es eigentlich keine zwei Meinungen geben. Zudem kommt noch hinzu, dass der erste Teil optisch überarbeitet wurde. Dieser Film ist jetzt schon ein Klassiker der Filmgeschichte. Über die Fortsetzungen kann man sicherlich geteilter Meinung sein, aber für mich war Reloaded noch mal um einiges „besser“ als der erste Teil, weil er noch einmal eine Schippe in Sachen Special-Effects, Action und Story drauflegte. Im letzten Teil (oder besser gesagt der zweiten Hälfte vom zweiten), der sicherlich zunehmend verwirrender wurde, kam die Trilogie zu ihrem furiosen Abschluss. Revolutions mag vielleicht der schwächste Teil von den dreien sein, aber für mich macht er trotzdem Sinn und es gab schon schlechtere Fortsetzungen, wie z.B. Der Pate III. Seit Matrix sind jetzt schon einige Jahre vergangen und ich habe bis jetzt keinen Film gesehen, der mich auf diese Weise umgehauen hat wie diese Trilogie. Ich kann nur jedem diese Box empfehlen, der entdecken will was die Matrix ist. Deshalb erspare ich mir an dieser Stelle alle weiteren Erläuterungen und wünsche viel Spaß bei der Entdeckung.

The Matrix - Cover 2

16. Januar 2013 | Verfasst von in Hollywood, Independent & Co | 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.