The Legend of Goemon

The Legend of Goemon - CoverIn dem zweiten Film von Drehbuchautor und Regisseur Kazuaki Kiriya wird der Zuschauer in eine fiktive Handlung realer historischer Geschehnisse Japans geschickt. So entsteht eine japanische Version von Robin Hood. Dabei scheint der Regisseur aus den Fehlern deines Debütwerkes gelernt zu haben und präsentiert eine rundum gelungene Balance zwischen Dramatik, Moral und Action. Nur an der Optik wird nicht gespart und dies wiederum rechtfertigt den Blu-ray-Kauf.

Im mittelalterlichen Japan herrschen Krieg und Unruhen. Die Bevölkerung ist zerrissen und lebt in ständiger Angst und Armut. Doch der ehemalige Ninja Ishikawa Goemon sorgt ab und zu für Freude, indem er Geld von den Reichen stielt und unter der leidenden Bevölkerung verteilt. So auch in jener Nacht, als er einen Palast ausraubt und dabei ein unscheinbares Kästchen findet. Da dieses aber nichts zu enthalten scheint, wirft Goemon es weg. Erst später wird er aber merken, welchen folgeschweren Inhalt dieses Kästchen birgt…

Was noch bei Casshern zu melodramatisch und überladen wirkte sowie zu kitschig und langatmig scheint der Regisseur bei Goemon besser zu machen und eine ausgewogenere Mischung aus Story, Charakterzeichnung und Melodramatik gefunden zu haben. Auch ist die Laufzeit von knapp über zwei Stunden völlig ausreichend und weniger ermüdend als bei dem geistigen Vorgänger. Was hingegen nicht verändert wurde ist die optische Wucht des Films. Nahezu jede Szene sprudelt (mal mehr, mal weniger gut) von Special-Effects. Dies erklärt auch den zeitlichen Aufwand von einem Jahr für die CGI (im Vergleich zu den drei Monaten reiner Drehzeit). Trotz einiger Aussetzer kann man Goemon als einen optisch opulenten Film bezeichnen, der mit seinen Kulissen und Kostümen sowas wie eine Blu-ray-Referenz darstellt.

Wie die Optik, so überzeugt auch der Inhalt des Films. Angefangen mit der Handlung, die sich nach und nach aufbaut und Überraschungen parat hält bis zu den einzelnen Charakteren, die eine Hintergrundgeschichte besitzen und somit an Tiefe gewinnen. Ferner überschneiden sich die Vergangenheiten der einzelnen Protagonisten und bieten in sich einen gelungen Rahmen für dieses Fantasy-Spektakel. Goemon vermittelt was Freundschaft, Treue und Liebe bedeuten kann. Da die Handlung im fiktiven Japan während der Bürgerkriegszeit spielt kann Goemon auch wieder als Antikriegsfilm (ähnlich Casshern) angesehen werden. Typisch „Japanisch“ ist die Darstellung der Figuren, die wie aus einem Anime entsprungen wirken. Auch darf an der ein oder anderen Stelle der Humor nicht fehlen.

Goemon scheint sehr ambitioniert zu sein und versucht viel Inhalt in ein opulentes Werk zu packen. Dieses Unterfangen gerät ins Wanken wird aber gegen Ende des Films gemeistert und im Gegensatz zu Casshern kriegt Goemon so noch die Kurve. Diese Blu-ray im Steelbook vollendet zudem die Kaufpflicht.

Blu-ray-Inhalt:
– Hauptfilm
– Making of Goemon (ca. 36 min.)
– Making of Kiriya World (ca. 18 min.)
– Bei der Premiere (ca. 18 min.)
– Trailer
– Interviews (ca. 47 min.)

18. Juni 2013 | Verfasst von in Asiatische Filmkunst | 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.