Snatch

Snatch - CoverGuy Ritchie haut mit Snatch sowas wie die britische Antwort auf Pulp Fiction raus. Eine abgefahrene Story mit abgedrehten Charakteren sowie einer coolen Musik verpackt in diesem schicken Steelbook – Kauftipp!

Antwerpen. Frankie „four fingers“ überfällt mit einer Bande eine Bank und stiehlt neben vielen kleineren auch einen wertvollen 84-karätigen Diamanten. Nun will er nach London fliegen, um die Diamanten zu verkaufen. Sein Boss „Cousin“ Avi aus New York schickt ihn zu Doug „the head“, um den Diamanten prüfen zu lassen. Einer seiner Bandenmitglieder will ihm hingegen den Diamanten wieder abnehmen. Also gibt er Frankie die Adresse von Boris „the blade“, der ihm angeblich eine Waffe verkaufen soll. Boris soll aber in Wirklichkeit jemanden anheuern, der Frankie tötet. Also gibt Boris Sol und Vinny den Auftrag einen Mann mit einem Koffer und vier Fingern an einer Hand zu überfallen. Sol und Vinny wiederum besorgen sich Tyrone als Fluchtfahrer… In der Zwischenzeit versuchen die glücklosen Boxpromoter Turkish und Tommy einen illegalen Boxkampf zu organisieren. Dabei soll ihr Mann Gorgeous George mit einem von Bricktops Leuten kämpfen. Unglücklicherweise wird Gorgeous ein paar Tage vor dem Kampf durch den Zigeuner Mickey außer Gefecht gesetzt. Um nicht von Bricktop als Schweinefutter verarbeitet zu werden, tauschen Turkish und Tommy Gorgeous gegen Mickey aus…

DVD: 
– Hauptfilm ( ca. 95 min. ohne Abspann)
– Audiokommentar
– „Steinklau“ (Entfallene Szenen werden während des Films eingeblendet, wenn man an der entsprechenden Stelle „enter“ drückt)
– Trailer & TV Spots
– „Kleine Häppchen“ (Interviews ca. 24 min.)
– Fotos
– Making of (ca. 25 min.)
– Produktionsnotizen
– B-Rolle (ca. 5 min.)
– Entfallene Szenen (ca. 9 min.)
– Künstlerprofile
– Storyboard-Vergleiche
– Songauswahl

In Guy Ritchies zweitem Film nach Bube, Dame, König, GrAs geht es grob um einen Diamanten, der auf dem Weg von Antwerpen nach New York in London verloren geht und alle möglichen Figuren zu einander führt. Alles beginnt damit, dass Frankie „four fingers“ seiner Spielsucht erliegt und sich unnötigerweise in London aufhalten lässt statt den Diamanten nach New York zu seinem Boss Avi zu schaffen. So beginnt eine abgefahrene Achterbahnfahrt durch die Londoner Untergrundwelt, bei der illegale Boxkämpfe, Hundekämpfe und alle möglichen Leute eine Rolle spielen. Seien es Turkish und Tommy, die als Boxpromoter groß absahnen wollen; der Zigeuner Mickey, der scheinbar nur einen neuen Wohnwagen für seine Mutter will; der Boxer Gorgeous George; der Möchtegern Jude und Diamantenexperte Doug „the head“; die Pfandleiher Sol und Vinny, die sich als Killer versuchen; der kaltblütige Untergrundboss Bricktop; der hinterhältige Russe Boris „the blade“ oder „Bullettooth“ Tony, der Avi dabei hilft den Diamanten zu finden. Und nicht zu vergessen… der Hund. All diese Rollen wurden perfekt besetzt. Dabei war die Mischung wohl das Ausschlaggebende. So wurden neben bekannten Hollywood-Stars wie Brad Pitt, Dennis Farina oder Benicio Del Toro auch Schauspielneulinge wie Jason Statham oder Vinnie Jones eingesetzt. Scheinbar hat Guy Ritchie es verstanden, dass man eine verflochtene und teils abgedrehte Story mit den richtigen Schauspielern kombinieren und alles mit cooler Musik untermalen muss, um einen Kultfilm zu schaffen – wie es schon Quentin Tarantino mit Pulp Fiction gelungen war. Denn das alles zeichnet Snatch aus.

Snatch ist genauso actionreich wie spannend; genauso dramatisch wie witzig. Der Film bietet die ganzen eineinhalb Stunden Abwechslung und Unterhaltung und ein unerwartetes Ende. Zudem gibt es noch eine Masse an Bonus-Material einschließlich eines Audiokommentars von Guy Ritchie und seinem Produzenten Matthew Vaughn. Leider war das Bild bei mir an den Seiten abgeschnitten. Ob es am Fernseher lag oder an der DVD, kann ich nicht sagen. Nichtsdestotrotz sollte man Snatch gesehen haben und daher ist er für mich absolut empfehlenswert!

26. Januar 2013 | Verfasst von in Hollywood, Independent & Co | 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.