Save the Green Planet!

Save The Green Planet - Cover 1Filme aus (Süd-) Korea sind meist abgedreht, brutal, besitzen einen eigenwilligen Humor und überraschen den Zuschauer aufgrund ihrer Machart. All dies trifft auch auf diesen Film zu. Er vereint alle Stärken des koreanischen Kinos, ist dabei aber durchaus nicht perfekt und sorgt dennoch für eine abgefahrene und vielschichtige Unterhaltung.

Bjung-Gu ist felsenfest davon überzeugt, dass es Aliens gibt. Doch damit nicht genug. Er ist sich sicher, dass die Außerirdischen bei der nächsten Mondfinsternis die Erde erobern wollen und nur er allein die Menschheit retten kann. Bjung-Gu verfolgt die scheinbaren Aktivitäten der Aliens schon seit Jahren und glaubt nun ihren Anführer auf der Erde gefunden zu haben, nämlich Kang, den Chef eines Chemiekonzerns. Er entführt Kang und hält ihn auf seinem Grundstück gefangen, um Informationen von ihm zu bekommen. Der völlig verwirrte Kang unternimmt Fluchtversuche, wird aber immer wieder von Bjung-Gu an einer Flucht gehindert. Währenddessen versucht die Polizei Kang zu finden, wobei ein junger aufstrebender Polizist den richtigen Riecher beweist. Seine Ermittlungen führen ihn schließlich zu Bjung-Gu, über den er einige interessante Informationen finden konnte. Doch auch er kann Bjung-Gu nicht mehr aufhalten und am Ende muss sich die Frage klären, ob die Welt noch zu retten ist oder alles bloß nur Hirngespinste waren…

DVD 1:
– Hauptfilm (ca. 117 min.)
– Trailer
– Audiokommentar von Jeong Jun-Hwan

DVD 2:
– Deleted scenes (ca. 13 min.)
– Kurzfilm The Lazy Mirror (ca. 3 min.)
– Behind the scenes (ca. 107 min.)
– Am Set (ca. 4 min.)
– Premiere in Korea (ca. 11 min.)
– Fragen vom Fanclub (ca. 19 min.)
– Die Detektives (ca. 7 min.)
– Die Aliens (ca. 4 min.)
– Interviews (ca. 12 min.)
– 2001 Imagine (ca. 5 min.)

Der Regisseur Jeong Jun-Hwan schuf mit seinem ersten Werk Save the Green Planet! einen interessanten und experimentellen Film. Die gelungene Story handelt von einem jungen Mann, der fest davon überzeugt ist, dass Aliens existieren und den Planeten erobern wollen. Seine zahlreichen Recherchen bringen ihn zu der Überzeugung, dass bei der nächsten Mondfinsternis die Welt in größte Gefahr gerät und nur er die Erde retten kann. Dies versucht er damit zu erreichen, in dem er den Großindustriellen Kang entführt, von dem er überzeugt ist, dass er ein hochrangiges Alien ist und Kontakt zu den anderen Aliens im Weltall hält. Im Laufe des Films erfährt der Zuschauer aber auch, dass der vermeintliche Weltretter eine ziemlich harte Vergangenheit hat. Seine damalige Freundin wurde getötet, er wurde in der Schule schikaniert und seine Mutter liegt im Koma. Hier erinnert der Film an K-Pax mit Kevin Spacey. Dort erleidet der Protagonist einen schweren Schicksalsschlag mit dem er nicht fertig wird und sich schließlich dahin flüchtet, dass er sich einbildet ein Außerirdischer zu sein. Bis hierhin könnte man Save the Green Planet! als Drama sehen. Doch der Schluss bringt den Film wieder in eine andere Richtung.

Ob das doch etwas überraschende Ende nun nötig war oder nicht, ist wohl Geschmackssache. Für mich persönlich war es unnötig. Den Film in ein Genre zu stecken ist einfach unmöglich. Es ist wohl eine gesunde Mischung aus Drama, Thriller und Science-Fiction. Dazu eine Priese koreanischen Humors. Warum der Film „Ab 18“ ist, erklären die Folterszenen, die sicherlich nichts für Zartbesaitete sind. Doch artet es nicht ins Übertriebene aus. Die Optik des Films ist überzeugend mit den atmosphärischen Bildern und der dazu passenden Musik. Wenn z.B. die Melodie zu „Somewhere over the rainbow“ erklingt und Bjung-Gu mit einer Axt auf seine Geisel Kang zu geht, dann hält man schon den Atem an. Anderseits beeindruckt es auch, wenn zu trauriger Musik die Geschichte von Bjung-Gu erzählt wird und einem beinah die Tränen kommen.

Die Schauspieler sind alle überzeugend und machen eine gute Arbeit. Die Verpackung der DVDs ist genauso gelungen wie das zahlreiche Bonus-Material. Leider ist der Audiokommentar von Regisseur Jeong Jun-Hwan nicht untertitelt, was wirklich sehr ärgerlich ist. Save the Green Planet!, der in Korea floppte und sicherlich kein Meisterwerk ist, zeigt dennoch, dass man mit koreanischen Filmen nichts falsch machen kann. Dieser Film überzeugt durch seine frische, traurige, auch kritische und abgedrehte Art. Absolut Empfehlenswert!Save The Green Planet - Cover 2

21. Februar 2013 | Verfasst von in Asiatische Filmkunst | 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.