GoodFellas

Martin Scorseses Gangster-Epos mit brillanten Hauptdarstellern und einer umfangreichen Story über 30 Jahre in der Mafia. Prädikat: Wertvoll.

Henry Hill ist elf Jahre alt und kommt aus ärmlichen Verhältnissen. Jeden Tag blickt er auf die andere Straßenseite, wo sich die kriminelle Unterwelt versammelt und schwört sich eines Tages dazuzugehören. Henry bekommt dann auch einen Job bei einem der Mafiosi und ist anfangs als Laufbursche und Mädchen für alles tätig. Nach und nach erwirbt er das Vertrauen der Gangster und lernt mit der Zeit Jimmy und Tommy kennen. Ab da an sind die drei unzertrennlich und wickeln alle möglichen Geschäfte ab. Henry hat sich fortan hochgearbeitet und ist zu einem respektierten Gangster aufgestiegen. Als ein Unternehmen schief läuft und sie erwischt werden, landen alle für einige Jahre im Gefängnis. Nach dem Gefängnisaufenthalt knüpft Henry Kontakte zu neuen Geschäftspartnern und steigt ins Drogengeschäft ein. In der Zwischenzeit gelingt den dreien zudem noch ein großer Coup, sodass sie eine Menge Geld machen. Doch dann wird Tommy liquidiert und Henry fliegt mit seiner Drogensache auf und landet im Gefängnis. Er kommt zwar gegen Kaution frei, hat aber keine Freunde mehr. Jimmy wird misstrauisch, weil er Angst hat von Henry verpfiffen zu werden und so bleibt Henry keine andere Wahl als mit der Polizei zu kooperieren…

DVD1:
– Hauptfilm (ca. 134 min. ohne Abspann)
– Original-Kommentar von Stab und Besetzung
– Original-Kommentar von FBI-Agent Ed McDonald und dem Gangster Henry Hill

DVD2:
– Making of – Eine Retrospektive (ca. 29 min.)
– Der Gangster und sein Alltag (ca. 8 min.)
– Das GoodFellas-Vermächtnis (ca. 13 min.)
– Papier ist billiger als Film (Storyboard-Vergleiche ca. 4 min.)
– USA-Kinotrailer

In GoodFellas von Martin Scorsese wird die wahre Geschichte von Henry Hill erzählt, in der es um den klassischen Aufstieg und Fall eines Gangsters geht. Die Story beginnt als Henry noch ein kleiner Junge ist und mit begeisternden Kinderaugen auf die ganzen Kriminellen in seiner Nachbarschaft guckt. Für ihn steht von Anfang an fest, dass er eines Tages zu ihnen gehören wird. Und tatsächlich beginnt er auch für die Gangster zu arbeiten. Zunächst als Laufbursche, aber mit der Zeit als einer von ihnen. Man bekommt als Zuschauer das Leben eines Gangsters mit und stellt fest, dass es ziemlich pompös und angenehm sein kann. Doch der Preis für all den Luxus, den man bezahlen muss, ist doch extrem hoch. Nicht nur, dass man von seinem besten Kumpel umgebracht werden kann, muss man auch vor dem Gesetz auf der Hut sein.

GoodFellas entstand nach dem Buch Wiseguy von Nicholas Pileggi, der auch als Co-Autor mit Martin Scorsese das Drehbuch für den Film schrieb. Der Film ist so authentisch geworden, weil die Verantwortlichen Informationen aus der ersten Hand hatten. Denn der Ex-Gangster Henry Hill konnte ja alle möglichen Details liefern. In GoodFellas wird das Leben eines Gangsters nicht verschönt. Es wird zwar gezeigt, wie viel Geld die Leute haben und was für Partys sie feiern können, doch ist das nur die eine Seite der Medaille. Denn manche erleben den nächsten Morgen entweder im Gefängnis – oder gar nicht. Neben dem Regisseur sind es vor allem die Schauspieler, die den Film zu etwas Besonderem machen. Ray Liotta als Henry Hill spielte wahrscheinlich die Rolle seines Lebens und Robert De Niro (Jimmy) sowie Joe Pesci (Tommy) als seine Weggefährten sind schon legendär. Die gelungene Musik an bestimmten Stellen und das famose Voice-over von Ray Liotta alias Henry Hill sind einfach grandios.

GoodFellas ist eher ein Gangster-Film statt ein reiner Mafia-Streifen. Er zeigt nicht direkt das Leben in der „Familie“, sondern etwas abseits aus der Sicht von Henry. Henry Hill ist selbst kein waschechter Italiener und daher kein vollwertiges Mitglied der Mafia gewesen. Deshalb sollte man den Film nicht unbedingt mit Der Pate vergleichen, obwohl beide in die gleiche Richtung gehen. Leider wird das durchaus gelungene Bonus-Material dadurch geschwächt, dass die Audiokommentare nicht deutsch untertitelt sind. Abgesehen davon kann ich GoodFellas absolut empfehlen! Es ist einer der besten Gangster-Filme überhaupt und sollte von jedem mal gesehen worden sein.

15. Januar 2013 | Verfasst von in Hollywood, Independent & Co | 2 comments

Kommentare (2 Kommentare)

  1. […] hanging from the ceiling, it had group tables and a gallery. It felt like being in a mixture of GoodFellas and an Italian […]

  2. […] Sitzgrüppchen und weiteren Zuschauerrängen. Wir kamen uns vor wie in einer Kreuzung von GoodFellas und einer italienischen […]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.