Ghost Dog

Ghost Dog - CoverJim Jarmusch, der Meister des Indie-Films, liefert uns mit Ghost Dog eine weitere kleine Perle seines Schaffens ab. Dabei baut der Film auf Hagakure – einem Kodex für Samurai – auf und überträgt die Weisheiten auf den Alltag eines Auftragskillers.

Ghost Dog ist der Name eines Auftragsmörders, der in jungen Jahren von Louie, einem Mafiamitglied, gerettet wird. Ab diesem Zeitpunkt fühlt sich Ghost Dog seinem Retter verpflichtet und zeigt bedingungslose Loyalität. Jede Mission erfüllt er gewissenhaft und erfolgreich. Als bei einem weiteren Auftrag ein Zeuge bleibt, werden einige Mafiamitglieder nervös und verlangen von Louie, dass er seinen Auftragsmörder verrät und ihn umbringen lässt. Doch selbst ein möglicher Verrat seines Auftraggebers ändert nichts an der Einstellung Ghost Dogs…

Ghost Dog erinnert sehr stark an Dead Man und ist von der Grundstruktur ähnlich dem Streifen mit Johnny Depp. Beide Filme sind auf ihre Art fast schon hypnotisch. Die Einblendungen der Weisheiten aus dem Buch Hagakure teilen den Film kapitelweise auf und stellen einen Teil der Lebensweisheiten dar, nach denen auch die Hauptfigur lebt. Das ist auch der eigentliche Inhalt des Films – die Handlung wird so zur Nebensache. Vordergründig geht es um den Samurai-Kodex und die bedingungslose Loyalität seinem Herren gegenüber.

Der Film ist eher unspektakulär aufgebaut und überzeugt durch seine subtilen Merkmale. Als Beispiel sei hier die Erinnerung Ghost Dogs und Louies an ihre erste Begegnung genannt. Wenn man sich die jeweiligen Rückblenden genauer anschaut, ergeben sich doch ganz feine, aber gravierende Unterschiede in der Wahrnehmung. Hier verweist der Film auch an anderer Stelle auf das Buch Rashomon, wo Rückblenden von verschiedenen Personen zu unterschiedlichen Versionen des ein und desselben Ereignisses führen.

Auch, wenn Forest Whitaker mit seinen Kampfbewegungen eher an Kung Fu Panda erinnert, verkörpert er doch den unterwürfigen und melancholischen Charakter des Ghost Dog sehr überzeugend. Zudem bekommt der Zuschauer einen sehr gelungenen Soundtrack von RZA spendiert. Ghost Dog schafft es gekonnt verschiedene kulturelle Ansätze, wie z.B. das Afroamerikanische verkörpert durch den Hip Hop, das Japanische dargestellt durch den Samurai-Kodex und das Amerikanische vermittelt durch die Kriminalorganisationen, zu verknüpfen und in einem stimmigen Film zu verpacken.

DVD-Inhalt:
– Hauptfilm (ca. 111 min.)
– Trailer
– Deleted Scenes (5 min.)
– Musikvideo Cakes

10. Januar 2014 | Verfasst von in Hollywood, Independent & Co | 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.