Die Eisprinzen

Die Eisprinzen - CoverEin Film über Eislaufen und noch dazu die Disziplin Paarlauf mit zwei Männern – diese Kombination muss einfach eine gute Komödie werden. Wenn dazu noch Will Ferrell die Hauptrolle spielt, dann ist so ein Fanboy wie ich glücklich.

Chazz Michael Michaels und Jimmy MacElroy sind zwei verfeindete Eiskunstläufer, die sich während der Siegerehrung bei den Winterspielen prügeln und somit vom Eiskunstlauf für immer ausgeschlossen werden. Jahre vergehen, wo beide eher ein tristes Dasein fristen. Doch plötzlich ergibt sich für beide die Möglichkeit am Paarlauf teilzunehmen, weil das Regelwerk eine Lücke offenbart. Doch wie sollen diese ehemaligen Erzfeinde jetzt plötzlich Partner werden…

Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, darf man als Zuschauer von einem Film eigentlich immer das Gleiche erwarten, wo Will Ferrell die Hauptrolle hat: Einen pubertären Humor, teilweise Gags unter der Gürtellinie und herrlich-dümmliche Stellen. In dieser Hinsicht dürfte man eigentlich nie bei einem Ferrell-Film enttäuscht werden.

Auch Die Eisprinzen weiß durch die bekannten Zutaten zu überzeugen und hat mit Jon Heder einen passenden Mitstreiter für das ungleiche Eislaufpaar. Produziert wurde der Streifen übrigens von Ben Stiller, der schon immer mal einen Film übers Eiskunstlaufen machen wollte, aber bis dahin noch niemanden überzeugen konnte bis er nun selbst genug Geld und Einfluss erlangte, um seinen „Traum“ zu verwirklichen.

Neben der ganzen Albernheit und der Parodie des Eiskunstsports ist die technische Umsetzung der Eiskunstlaufszenen sehr gelungen. Auch das Mitwirken vieler Eiskunstläufer unterstreicht eine gewisse Seriosität des Films. Nichtsdestotrotz ist es eine alberne, durchaus unterhaltende Komödie über ein männliches Eiskunstlaufpaar, das einfach Spaß macht.

DVD-Inhalt:
– Hauptfilm
– Making of (ca. 14 min.)
– Training (ca. 6 min.)
– Kostüme (ca. 4 min.)
– Arnett & Poehler (ca. 6 min.)
– 20 Fragen mit Scott Hamilton (ca. 5 min.)
– Hector (ca. 3 min.)
– Entfernte Szenen (ca. 9 min.)
– Musikvideo
– Gag Reel (ca. 2 min.)
– Alternative Tracks (ca. 8 min.)
– Moviefone unscripted (ca. 10 min.)
– MTV Interstitials (ca. 2 min.)
– Photogalerie

6. Juni 2013 | Verfasst von in Hollywood, Independent & Co | 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.