Der Soldat James Ryan

Der Soldat James Ryan - CoverOhne große Umschweife kann sicherlich behauptet werden, dass Steven Spielberg mit Der Soldat James Ryan DEN (Anti-) Kriegsfilm unserer Zeit schuf. Mit großem Aufwand und einem weitreichenden Cast sowie einer packenden Geschichte wurde ein monumentales Meisterwerk kreiert, welches zwar nicht den amerikanischen Patriotismus mit Understatement versieht, aber darüberhinaus packend, ergreifend und spannend erzählt wird.

6. Juni 1944. Der Tag an dem die Alliierten die französische Küste stürmten und der später in den Geschichtsbüchern als der sogenannte D-Day bezeichnet werden sollte. An diesem Tag sind auch Captain John H. Miller und sein Trupp unterwegs um die deutschen Verteidigungslinien zu durchbrechen. Kurze Zeit nach ihrer erfolgreichen Mission werden sie aber abkommandiert, um einen einzelnen Soldaten im französischen Kriegschaos ausfindig zu machen, um ihn wieder nach Hause schicken zu können, weil alle seine drei Brüder im Krieg gefallen sind. Der kleine Trupp macht sich auf diese fast aussichtslose Mission ohne ihren Auftrag kommentarlos zu akzeptieren…

Allein die erste halbe Stunde ist an Intensivität kaum zu überbieten. Der Sturm der Normandie wird auf eine brutal ehrliche Weise dargestellt und stellt direkt zu Beginn klar, dass im Krieg keine Helden geboren werden, sondern darin höchstens welche sterben. Der Zuschauer wird mit Gewehreinschüssen, sterbenden Soldaten und Schreien der Beteiligten pausenlos bombardiert. Technisch sieht alles sehr gut choreografiert und umgesetzt aus.

Auch die Story um die Rettung eines einzelnen Soldaten ist perfekt inszeniert und im Verlauf der Handlung kommen menschliche Aspekte und Bedürfnisse mehr zur Geltung. Der Soldat ist eben doch kein hirnloses Instrument. Die Geschichte ist fesselnd, emotional und bewegend. Als Zuschauer kann man sich in die Schicksale der jeweiligen Protagonisten versetzen und dies macht eine ganz große Stärke des Films aus. Dabei sind selbstverständlich Schauspieler wie Tom Hanks Gold wert.

Diese Ausgabe des Films kommt in einem Digipak mit einem guten Blick hinter die Kulissen. Mehr muss man nicht über diesen Film verlieren. Das Duo Spielberg/Hanks bewies später bereits mit der Serie Band of Brothers, dass sie die Thematik rund um die Geschehnisse des 2. Weltkrieges gekonnt auf die Leinwand bzw. den heimischen Fernseher bringen können.

DVD 1:
– Hauptfilm (ca. 163 min.)

DVD 2:
– Einführung zum Film (3 min.)
– Blick in die Vergangenheit (5 min.)
– Miller und sein Stoßtrupp (8 min.)
– Ausbildungslager (8 min.)
– Making of (22 min.)
– Neuerschaffung des Omaha Beach (18 min.)
– Musik und Sound (16 min.)
– Abschiedsgedanken (4 min.)

14. März 2014 | Verfasst von in Hollywood, Independent & Co | 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.