Big Bang Love, Juvenile A

Big Bang Love, Juvenile A - Cover 1Miike mal anders und doch mehr als überzeugend. Das Drama bietet eine Poesie der Bilder, die wirken als seien sie fernab von Ort und Zeit entstanden.

„Haben wir die Fähigkeit etwas Interessantes zu schaffen?“ fragt sich Takashi Miike laut dem 14-minütigen Interview, welches sich auf dieser DVD zu seinem Film Big Bang Love, Juvenile A befindet, jedesmal bei seinen Drehs. Oft gelingt dem japanischen Kultregisseur auch das Kunststück mit seinen Werken etwas Neues und Einzigartiges zu schaffen. Dabei nimmt sein im Jahre 2006 erschaffener und meiner Meinung nach zu selten erwähnter Film Big Bang Love, Juvenile A eine ganz besondere Stellung ein. Wieder einmal mit einem niedrigen Budget ausgestattet, welches nicht zum Bau von großen Kulissen, geschweige denn zum Drehen auf Originalschauplätzen gereicht hat, schuf Miike ein ruhiges und melancholisches Drama, welches wegen seiner Ausstattung mehr an ein Theaterstück erinnert als an einen herkömmlichen Film.

Die Geschichte handelt von zwei Männern, die zur selben Zeit in ein Gefängnis kommen. Dabei könnten die zwei jungen Männer nicht unterschiedlicher sein. Da ist zum einen der aufbrausende Kazuki, den zu zähmen die Wärter alle Kraft kostet. Zum anderen ist da der schüchterne und ruhige Ariyoshi, der sich mit der Zeit immer mehr zu Kazuki hingezogen fühlt. Gemeinsam verbringen sie ihre Zeit im Gefängnis und in ihrer Zelle. Eines Tages findet man Ariyoshi, der anscheinend gerade Kazuki erwürgt hat. Ariyoshi leugnet seine Tat nicht und bekennt sich als schuldig. Doch so simpel scheint die Angelegenheit nicht zu sein und Nachforschungen werden angestellt, um den Fall aufzudecken…

Mit traumhaften Bildern, die von Sehnsucht und Schmerz erfüllt sind, erschuf Miike aus einer Romanvorlage und dem Drehbuch von Masa Nakamura einen bewundernswerten Film. Auch, wenn im Film Blut und Gewalt vorkommen, wirkt es mehr als ein stilistisches Mittel und wird diejenigen enttäuschen, die hier typische „Miike-Einlagen“ erwarten. Der Film ist pure Poesie und wird durch Kapitel und Zeitsprünge geprägt. Man kann es gar nicht würdig in Worte fassen und so empfehle ich einfach, sich diesen Film anzuschauen, wobei die DVD-Verpackung in ihrer aufklappbaren Papphülle genauso gelungen ist. Es lohnt sich!

Big Bang Love, Juvenile A - Cover 2

13. Januar 2013 | Verfasst von in Asiatische Filmkunst | 0 comments

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.